Augenblicke verändern uns

mehr als die Zeit. Charlotte Wolff



 

 
–––
BÜCHER


Wegen Wersai
Leben im Quadrat
Verwandte Gefühle
Wiborada
Anna Pestalozzi-Schulthess

Meine getreue Schulthess

"... das ganze Herz deiner Mutter"

–––

 

E-Mails via Kontaktformular

oder: 

dschifferli@gmx.ch


 


 
 
 

 


 

Willkommen auf der Homepage von 
Dagmar Schifferli 

 

 Literatur / Gerontologie / Sozialpädagogik



Neues aus der Texterei – 

Meine Beiträge im seniorweb.ch: 


Macht Scham Sinn?

Das diesjährige Fachsymposium Gesundheit widmete sich den 'Heiklen Themen und Tabus' in der Pflege. Einige Aspekte waren jedoch auch über den Kreis der Pflegefachpersonen hinaus höchst interessant. So beispielsweise der Vortrag von Daniel Hell, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie in Meilen ZH.

 Das Symposium, wie immer organisiert und durchgeführt vom Kantonsspital St. Gallen, vermochte am 22. und 23. Januar 2020 rund 600 Interessierte aus Pflege und Medizin in die Olma-Hallen zu locken. Ausgewiesene Expertinnen und Experten referierten zu aktuellen Themen wie Tabus in der Urologie, Stigmatisierung bei Adipositas, Suizidalität in Gesundheitsorganisationen oder Gewalt gegen das Pflegepersonal. Mit seinem Vortrag 'Im Boden versinken – Über Peinlichkeit und Scham' beleuchtete Daniel Hell Aspekte, die auch für ein breiteres Publikum von Interesse sind.

Schäm dich! Eine Aufforderung, zu der Eltern auch heutzutage noch gerne greifen, um den Nachwuchs in die richtigen Bahnen ...

Der vollständige Bericht ist zu lesen unter www.seniorweb.ch / Schifferli

   


Vaters erklärter Liebling

Wie hatte er sich danach gesehnt, dass seine Frau nach den fünf Söhnen endlich ein Mädchen gebären würde. Sein Wunsch ging in Erfüllung: Martha Fontane kam am 21. März 1860 zur Welt, war sofort der Liebling ihres Vaters und blieb es bis zu seinem Lebensende.

Emilie Fontane hingegen, Theodor Fontanes Ehefrau, fürchtete sich vor der Geburt, hatte schlimme Erinnerungen und begründete Ängste. Zwei ihrer Buben ...

Die vollständige Rezension ist zu lesen unter www.seniorweb.ch / Schifferli


Eine der reichsten Fürstinnen im Lande

Es war nicht allein ihre hohe Geburt, die unglaublich vieles möglich machte. Es waren auch ihre Weitsicht, ihre Durchsetzungskraft – und ihr enormer Reichtum. Die Rede ist von Reginlinde, der einstigen Stifterin des Klosters Einsiedeln und Fürstäbtissin des Fraumünsters in Zürich. Dieser bedeutenden und weit über ihre Lebenszeit hinaus sehr einflussreichen Persönlichkeit widmet die Gesellschaft zu Fraumünster ihr Neujahrsblatt auf ... 

Die vollständige Rezension ist zu lesen unter www.seniorweb.ch / Schifferli



Alles was Recht ist

Wie wertvoll es gerade mit zunehmendem Alter ist, sich in rechtlichen Fragen gut auszukennen, macht das kürzlich erschienene Handbuch „Grundrechte im Alter“ deutlich.

 Dürfen die Nachkommen einer 84 Jahre alten Frau die KESB einschalten, weil sie ihrer Untermieterin, die für sie den Haushalt erledigt, eine Zusatzausbildung finanziert? Können die Angehörigen eines 74-jährigen, an Krebs erkrankten Mannes, ihren ausdrücklichen Wunsch, ...

Die vollständige Rezension ist zu lesen unter www.seniorweb.ch / Schifferli



Nicht bis zum Umfallen

Sechs von zehn unterstützungsbedürftigen Menschen, die zu Hause leben, werden von ihren Angehörigen gepflegt. Diese Tätigkeit führt oft zu Erschöpfung oder gar Übergriffen. Damit es nicht so weit kommt, ist es notwendig, rechtzeitig fachkundige Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Nicht erst, wenn die Grenze der Belastbarkeit erreicht ist, sollten sich pflegende Angehörige Gedanken über Hilfsangebote machen. Und dennoch geschieht dies oft zu spät. Für die Ehefrauen, Töchter, Schwiegertöchter – sie sind es in der Regel, die sich um den betreuungsbedürftigen älteren Menschen kümmern – beginnt die Betreuung meist wenig belastend, mit der Zeit jedoch erhöht ...

Die vollständige Rezension ist zu lesen unter www.seniorweb.ch / Schifferli


 

 Vom Wohnen und Wünschen

Seit 2003 wird die ältere Bevölkerung der Schweiz alle fünf Jahre in direkten Befragungen zu wichtigen Wohnthemen interviewt. Am 13. November 2019 präsentierte der Forschungsleiter François Höpflinger den mittlerweile vierten Age Report.

Die Zürcher Pro Senectute-Mediathek, in der ausgewählte Ergebnisse der neuesten Studie vorgestellt wurden, war bis auf den letzten Platz besetzt. Als Begründer des Age Reports, versierter Forscher auf dem Gebiet der Gerontologie sowie Autor zahlreicher Fachpublikationen konnte François Höpflinger erwartungsgemäss... 

Die vollständige Rezension ist zu lesen unter www.seniorweb.ch / Schifferli



Schweizer KZ-Häftlinge – die vergessenen Opfer 

Wer die Gedenkstätte des KZs Buchenwald betritt, trifft beim sog. Appellplatz auf eine Tafel, die die Nationalitäten der Häftlinge auflistet, die hier gequält und ermordet wurden. Dass zwischen «Schweden» und «Senegalesen» die Nationalität «Schweizer» aufgeführt ist, war für die Autoren des soeben erschienenen Buches «Die Schweizer KZ-Häftlinge. Vergessene Opfer des Dritten Reichs» völlig neu und für sie als erfahrene Journalisten eine starke Motivation...

 Die vollständige Rezension ist zu lesen unter www.seniorweb.ch / Schifferli





Am Samstag, 26. Oktober 2019, moderierte ich im Rahmen von

"Zürich liest" gemeinsam mit Brigitta Klaas Meilier die Neuerscheinungen von femscript.ch., dem Netzwerk Schreibender Frauen. Der Anlass war sehr gut besucht, für alle eine grosse Freude! Herzlichen Dank auch an die Pestalozzi Bibliothek Zürich-Altstadt für die generöse Gastfreundschaft!










Brigitta Klaas Meilier, Isolde Schaad, Dagmar Schifferli (v.r.n.l.) Foto ©: Felix Räber

Isolde Schaad las aus ihrem neuen Roman "Giacometti hinkt".



                              Katja Fusek stellte ihren Roman "Aus dem Schatten vor".

                              Foto ©: Felix Räber




Am 3. Oktober 2019 feierten wir in der Bibliothek Wetzikon den 100. Geburtstag von Ida Bindschedler, der erfolgreichen Autorin der "Turnachkinder im Winter" und der "Turnachkinder im Sommer". Würdigung des Lebenslaufs sowie Lesung einiger Passagen aus den Büchern mit anschliessendem Gespräch.

 


 

Und weiterhin im Buchhandel: Wegen Wersai 


Eine gutbürgerliche Familie Mitte der 1960er-Jahre in der Schweiz. Ausflüge mit dem Auto oder Sommerferien im Tessin gehören genauso dazu wie Fremdenfeindlichkeit, repressive Erziehungsmethoden und streng geschützte Familiengeheimnisse. Dazu passt auch Katharinas Pflegemutter Tantelotte, ein ehemaliges BDM-Mitglied. Zu ihr fühlt sich der Vater nicht nur aus ideologischen Gründen hingezogen. Katharina passt sich jedoch nur vordergründig an und durchschaut das Lügengespinst der Erwachsenen immer besser.                                                                                  

Eine berührende Familiengeschichte, eingebettet in bedeutende gesellschaftspolitische Ereignisse wie das Mattmark-Unglück im Wallis, die Expo 64 oder den Frankfurter Auschwitz-Prozess. Erzählt aus der Sicht der 12-jährigen Katharina, einer willensstarken und pfiffigen Heranwachsenden, deren Widerstand gegen die Autoritäten immer wieder zu scheitern droht. Und weshalb eigentlich soll Versailles an allem schuld sein?

                            

                     






 

          

 


Verlag Rüffer & Rub literatur, Zürich

190 Seiten.

http://www.ruefferundrub.ch

 

 "Meisterhaft verbinden die verschiedenen Elemente und Funktionen dieses literarischen Werks das Faktische, das Intuitive, das Emotionale und das Formale zu einem vielseitigen, geschlossenen Erlebnisraum für die Leser. " 

F. Vollenweider auf: www.seniorweb.ch

"Der seltene Fall eines geglückten Stücks Erzählliteratur". Charles Linsmayer im St. Galler Tagblatt, der Luzerner Zeitung, der Zuger Zeitung und vielen weiteren Zeitungen. Lesen Sie die hervorragende Rezension gleich hier mit einem Klick!

 

 

 

 

-----------------------------



 

"Hilfreich und unterhaltsam zugleich"

Die Demenzerkrankung in Romanen und Erzählungen. 

Meine Vorträge ermöglichen einen hilfreichen Blick auf die Demenzerkrankung und können bei Angehörigen dazu beitragen, den Alltag besser zu bewältigen. Vortrag mit anschliessendem Gespräch.


 

 

 

Anfragen für Ihre Bibliothek, Ihren Verein, Ihre (Angehörigen-) Gruppe richten Sie bitte an dschifferli@gmx.ch 




 

Faszinierend, die unterschiedlichen literarischen  Zugänge 

in Romanen und Erzählungen zum Thema Demenz.